STILLE, DIE VERLORENE ZEIT, KRITISCHE GRAPHIK, (SATIRE, KARIKATUR), LANDSCHAFT, LITERATUR.


Ich zeige meine Bilder im privaten Atelier: Originalgraphik, Radierung, ebenso wie Malerei, zu sehen gerne nach vorheriger Absprache.


Junkers Bilder zeigen „unaufdringlich Gebliebenes und Bleibendes“.
Er arbeitet „aus der Stille heraus“ und sucht „in der Welt des lauten Scheins die Einkehr zu sich selbst“. Des Künstlers Schaffen ist auch eine Suche nach der verlorenen Zeit und ein tiefes Reflektieren der Umwelt.

So finden sich bei Junker viele versteckte Anspielungen und Interpretationen zu komplexen Themen. Entscheidend ist für ihn immer das Sichtbare, wobei er für den Betrachter Freiräume offenläßt für
eigene Auslegungen.

In der Zeichnung kombiniert er mit Tusche, Buntstift, Bleistift, Kugelschreiber und Aquarell, zum Teil auch Mediamix. In der Graphik ist
es die Farbradierung (Aquatinta), in der Malerei Öl und Tempera, bzw. Mischtechniken auf Hartfaser, Leinwand und Papier.
Arbeitsutensilien